* * *

Programm 2015

* * *

Tanzen und feiern
mit den Bands Neonschwarz, Les Bummms Boys, Sippel und weiteren
sowie DJ`s bei der Silent-Disco in der Nacht.

NEONSCHWARZ (Hamburg) Samstag, 4. Juli 22.00 Uhr
Neonschwarz wie ne Kieznacht
Das ist das gemeinsame Projekt von Johnny Mauser, Marie Curry, DJ Spion Y und Captain Gips – alle für sich talentierte Artists, Rapper, DJs und Sprüher, vereinen sie in Kombination 70 Jahre Hip Hop Geschichte. Eine Supergroup, die ihresgleichen sucht. 2010 landeten sie mit „On a Journey“ ihren ersten fetten Hit. Jenseits von Parolengeleier und Schülerprosa finden sie direkte und passende Worte zu unpassenden Zuständen, reflektieren und rappen über gesellschaftliche Fesselspiele und erkämpfte Freiräume, positionieren sich in der Danger Zone, sind solidarisch, old school und verzichten trotz Akte und Index auf abgedroschene Gangsterposen.

Les Bummms Boys (Rostock) Freitag, 3. Juli 22.30 Uhr
Deutschsprachiger Pop’n’Roll
Stilistisch bewegen sich Les Bummms Boys mit einprägsamen Melodien und Texten zwischen Ironie, gewünschter Albernheit, aber auch einer Spur Ernsthaftigkeit. Gerade wenn es auch mal darum geht, Klartext reden zu wollen, lassen sich in ihren Texten eindeutige Ansagen mit immer wiederkehrendem Wortwitz finden! Für viele ist die Rostocker Band der Inbegriff für akkustische Leichtigkeit und perfomante Lebensfreude. Mit ihrer außergewöhnlichen Mischung aus Pop, Swing und Rock bieten Les Bummms Boys eine Mischung aus Groove und deutschsprachigen Pointen.

Sippel (Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern) Freitag, 3. Juli 20.30 Uhr
Niemand hat die Absicht Blasmusik zu spielen!
Dieser paradigmatische Satz fasst das Live-Gefühl, das die Band Sippel zu vermitteln sich auf die Posaunen geschrieben hat, ziemlich gut zusammen. Wenn jedoch Brass-Musik alleine nicht reicht, dann muss eine E-Gitarre her, die zusammen mit Bass und Dance-Beats eines Schlagzeugs den Sound vorantreibt. Für Palaver ist bei einem Auftritt der Gruppe wenig Zeit. Frei nach dem Motto „Einmal abstampfen und dann ins Bett“, heißt es Energie auf und vor der Bühne verbrennen. Dazu serviert die Sängerin eine Portion deutscher Texte, die – sofern noch Luft sein sollte – am besten warm mitgesungen werden.

Die Band von letztens (Schwerin, Wismar, Rostock) Donnerstag, 2. Juli 20.00 Uhr
Alt und modisch
Es wird behauptet: Es müssen mindestens sieben der teuersten Agenten gewesen sein, die in Mecklenburg drei musikalische Ausnahmetalente entdeckt und zueinander gebracht haben. So entstand Die Band von letz­tens. Der Plan war zunächst, das Trio der Welt vorzuenthalten, aber mitunter gelingt es der Band, entgegen al­ler Widrigkeiten der Musikbranche doch aufzutreten. Zu hören sind Jazztitel der 30er- bis 50er-Jahre, Schla­ger von noch früher, aber auch viel später, dazu Anarchoswing und nicht zuletzt brachiale Ei­gen­kom­po­si­tio­nen.

Weitere Bands sind angefragt

Silent-Disco an beiden Abenden
Leise laut!
Drei Floors in einem Raum, inmitten alter Klostermauern, in Licht, Nebel und Laser getaucht. Mit den DJs Alex, Benni und weiteren.


Selber machen und ausprobieren

EJM-Heaven-568

Workshops & Aktionen an beiden Abenden
Mit einem Upcyclin-Mode Workshop, mit „Folge dem Beat“ (Trommelworkshop), Ofen bauen, Bier brauen, Fahrradwerkstatt, Bauwagen sucht Freunde, Marmelade für Alle (www.marmelade-für-alle.de), Baumklettern, Taizè-Lieder singen, Schmieden, T-Shirts gestalten und weiteren.


Fragen und Antworten finden
mit einem Forum zum Thema „Endlich Wachstum?“ mit Sarah Deuling (Leipzig), Kino, dem Brotmobil.

Endlich Wachstum? MIT SARAH DEULING Samstag, 4. Juli 11.00 Uhr
Höher, schneller und weiter?
Unbegrenztes Wachstum auf Kosten sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Nachhaltigkeit ist eine endliche Geschichte. Deshalb ist eine Wachstumswende nötig, um anders zu wirtschaften, besser zu leben und weniger zu verbrauchen. Eine notwendige und anregende Auseinandersetzung mit Sarah Deuling (Leipzig).

Sarah hat Baumanagement studiert und dann Sustainabiltiy Economics and Management. Sie lebt selber so nachhaltig, suffizient wie möglich und schreibt von sich: „Ich fahre Rad, baue in einem Gemeinschaftsgarten mit anderen Menschen selber Obst und Gemüse an, verzichte auf Flugreisen, bekomme meine Kleidung geschenkt oder kaufe sie im Sinne der Nutzungsdauerverlängerung auf Flohmärkten. Ich repariere gerne Dinge in RepairCafes wie z.B. mein Fahrrad oder letztens unseren Föhn. Das mache ich nicht, weil ich knapp bei Kasse bin, wie man so schön sagt, sondern weil es mir Spaß macht.“

Film – EVERYDAY REBELLION Samstag 4. Juli 16.30 Uhr
The Art of Change
EVERYDAY REBELLION ist eine vielschichtige Hommage an die Kraft und die Macht, die zivilem Ungehorsam und den kreativen, gewaltlosen Protestformen weltweit innewohnt. Der Film zeigt und analysiert die Aktionen und Strukturen von erfolgreichen Protestbewegungen und belegt, dass die Strategien des friedlichen Protestes der effektivste Weg aus Krise und Unterdrückung sind und man dabei auch noch Spaß haben kann! EVERYDAY REBELLION will Stimme all jener sein, die gewaltlos ein gewaltiges System ändern wollen.

 

Besinnen und zur Ruhe kommen
mit einer „Nacht der Lichter“, Tageszeitengebeten (wie im Kloster üblich), Raum der Stille und Gottesdienst.

„Zutiefst im Menschen liegt die Erwartung einer Gegenwart, das stille Verlangen nach Gemeinschaft. Vergessen wir es nie: Das schlichte Verlangen nach Gott ist schon der Anfang des Glaubens.“ Frère Roger

Zu den Gesängen aus Taizé.



Leute treffen und chillen

im Café-PKK, am Backdat, am Lagerfeuer, auf beleuchteten Wiesen, auf dem Zeltplatz und anderswo.




Ausdrücken und verzaubern

mit dem Experimentellen Ton- und Geräuschtheater „Kunst & Stunk“, einem Improtheaterworkshop mit Ska Siolek von den Hasplern und einer Feuershow.




Kämpfen und spielen

mit den Nachtspielen „Die Bombe tickt“ und „Nach zwölf im Urwald“. Mittelalter-Battles, Volleyball, Dart und vielem anderen.